Logo

Navigator
Email Suchen
Startseite Sitemap
 
Zeitungsartikel der Neue Westfälische

Allgemeines
Bilder
Bildschirmschoner
Bankleitzahl
Links
Lustiges
Postleitzahlen
Reaktionen
Spielwiese
Telefon-Vorwahlen
Online-Shop

Bürgerinformationen

Freizeit und Sport

News und Wetter, Aktuelles vom Tage

Ostwestfalen-Lippe (Regierungsbezirk Detmold)

Rathaus

Verkehr

Wirtschaft

Stadtplan

Bücher

Hotels in Bielefeld
 

Werbung
 

Amazon Box


Jürgen Reitemeier, Wolfram Tewes
Strandgut. Regionalkrimi
Jetzt bestellen...
 

Werbung

Zeitungsartikel der Neue Westfälische

Impressum/Datenschutzhinweis - © 1997 - 2017 Dieter Gerth

Neue Westfälische - 26.06.1998

Unter www.dgerth.com auf Teuto- Tour

jetzt www.bi-info.de

Bielefeld - Dornberg (cos),

Fünf Rechner, drei Monitore und ein Scanner. Jede Menge High- Tech, zusammengepfercht auf rund zehn Quadratmeter. "Die Hälfte davon gehört meinem Bruder", wehrt Dieter Gerth beim Betreten seines "Rechenzentrums" bescheiden ab. Der 23jährige Angestellte im öffentlichen Dienst ist ein Computer- Freak, wie er im Buche steht. Besonderes Steckenpferd des Dornbergers ist das Internet: Auf seinen privaten Internetseiten verbreitet er unzählige Informationen über Bielefeld.

 

Seit gut einem Jahr sammelt er alles, was er in Zeitungen, Zeitschriften oder natürlich im Internet über Bielefeld findet. Der Besucher seiner Bielefeld- Startseite hat die Qual der Wahl: Bielefelder Wirtschaft, Geschichte, Veranstaltungen oder DSC Arminia sind nur einige der Themen, zu denen Dieter Gerth allerlei Wissens- und Lesenswertes zusammengetragen hat.

Um die Bielefelder Sehenswürdigkeiten weltweit ins rechte Licht zu rücken, greift der Computer- Experte sogar selbst zur Kamera. Auf mehreren Fahrten quer durch die Leinenstadt hat er unter anderem die Sparrenburg oder das neue Rathaus fotografiert die Fotos eingescannt und ins Internet gestellt.

 

Noch jede Menge Ideen für die Zukunft

"Täglich investiere ich eine Stunde Arbeit in die Pflege meiner Seiten, am Wochenende mehr", beschreibt Gerth seinen Arbeitsaufwand. Das sei halt sein Hobby. "Und außerdem kann ich meine Heimatstadt wirklich gut leiden." Bielefeld sei zwar eine Großstadt, habe aber den provinziellen Charakter beibehalten: "Das macht den Reiz aus." Ideen für die Zukunft hat Dieter Gerth noch jede Menge. In den kommenden Wochen will er einen eigenen Server einrichten, der bei einer Bielefelder Firma stehen soll. Und danach soll das derzeit 280 Seiten umfassende Angebot noch deutlich ausgebaut werden. "Ich will den Stadtplan, den man jetzt schon in meinen Seiten abrufen kann, noch verfeinern. In Zukunft soll man automatisch eine Ausschnittvergrößerung bekommen, wenn man auf dem großen Plan eine Stadt anklickt", plant Gerth. Dies habe er sich bei den Seiten der Stadt Bünde abgeschaut.

 

Seine "Starenkasten- Warnservice" will der Bielefeld- Fan noch mit Fotos der ostwestfälischen Blitzkästen bereichern. "Und auch in allen anderen Bereichen wird noch einiges hinzukommen", sagt der Dornberger.

 

Bei der täglich wachsenden Internet-Gemeinde scheinen sich die Gerth- Seiten schon herumgesprochen zu haben. Von Oktober bis Dezember 1997 haben täglich 166 Menschen das Angebot genutzt. " Im April und Mai 1998 waren es dann schon über 300", freut sich Dieter Gerth über den wachsenden Zuspruch. Außerdem bekomme er viele E-Mails mit Reaktionen auf seine Seiten: "Die Nachrichten sind fast immer positiv."

 

"Ein Traum wäre es natürlich, wenn ich über Werbung zumindest die Unkosten für meine Arbeit wieder hereinbekommen können", sagt Gerth. Doch das sei derzeit wohl noch unrealistisch. Gerne würde er auch bei den offiziellen Internetseiten der Stadt mitarbeiten: "Ich habe mir sagen lassen, daß die Stadt Werther ihre Seiten einem Privatmann überlassen hat. Vielleicht geht so etwas je auch in Bielefeld."

 

Zusammenarbeit mir der Stadt nicht möglich

Gisela Bockermann vom städtischen Presseamt freut sich über den Elan des jungen Bielefeld- und Computer- Fans. "Ich finde es toll, wenn jemand auf diese Weise für Bielefeld wirbt", lobt sie Gerths Einsatz. Eine Zusammenarbeit hält sie allerdings unter den gegebenen Umständen für kaum praktikabel: "Zunächst einmal haben wir kein Geld, um jemanden dauerhaft mit der Pflege der städtischen Internetseiten zu beschäftigen. Außerdem laufen die aktuellen Informationen nur im Presseamt zusammen und können auch nur von hier aus ins Netz gespeist werden."

Zurück