Logo

Navigator
Email Suchen
Startseite Sitemap
 
Heepen: Anno 1816 - Heute

Allgemeines

Bürgerinformationen

Freizeit und Sport

News und Wetter, Aktuelles vom Tage

Ostwestfalen-Lippe (Regierungsbezirk Detmold)

Rathaus
Bildung
Bedeutende Personen
Stadtchronik
Patenstädte
Soziales
Stadtteile
Brackwede
Dornberg
Gadderbaum
Heepen
Geschichte
Statistik
Veranstaltungen
Jöllenbeck
Mitte
Schildesche
Senne
Sennestadt
Stieghorst
Statistiken

Verkehr

Wirtschaft

Stadtplan

Bücher

Hotels in Bielefeld
 

Werbung
 

Amazon Box
Werner Rasche
Von Bäumen und Denkmälern. Unverzichtbare Kulturgüter im Mühlenkreis Minden-Lübbecke
Jetzt bestellen...
 

Werbung

Heepen: Anno 1816 - Heute

Impressum/Datenschutzhinweis - © 1997 - 2017 Dieter Gerth

1816 wurde der Regierungsbezirk Minden in Kreise eingeteilt. Der Kreis Bielefeld umfaßte die Kirchspiele Bielefeld (= Stadt), Brackwede und Isselhorst, Schildesche und Dornberg sowie Heepen mit den zur Oerlinghausen Kirche gehörenden Gemeinden, aber ohne Elverdissen. Eine Stadt und drei Ämter. Das Kirchspiel Werther gehörte zum Kreis Halle. Das nur die beiden Gemeinden Nieder- und Oberjöllenbeck umfassende Kirchspiel Jöllenbeck gehörte zum Kreis Herford und war dort Sitz der gleichnamigen Verwaltungsbezirks. Erst am 1. Jan. 1832, als die Kreise Bünde und Herford zusammengelegt wurden, weil sie zu klein geraten waren, fiel das Kirchspiel Jöllenbeck an den Kreis Bielefeld. Die Organisation der Ortsbehörden war nicht so einfach. Es dauert 15 Jahre bis zur revidierten Städteordnung von 1831 und 25 Jahre bis zur ersten preußischen Landesgemeindeordnung, der für die Provinz Westfalen vom 31. Okt. 1841, die für die aus französischer und königlich westphälischer Zeit übernommenen Verwaltungsbezirke und Verwaltungsbeamten erstmalig eine gesetzliche Grundlage schuf und sie Amt und Amtmann nannte. Bis diese neue Gemeindeverfassung in einem Amt eingeführt werden konnte, mußte viel geschehen: Die Wahlberechtigten mußten ermittelt und die Zahl der Gemeinde- und Amtsverordneten festgelegt werden. Dann mußten die Gemeindeversammlungen und die Amtsversammlung gewählt und schließlich der Amtmann bestimmt und eingeführt werden. Das dauerte in den 68 Ämtern des Regierungsbezirks unterschiedlich lange, zwischen eineinhalb und gut zweieinhalb Jahre, aber am 17. Juni 1844 war alles erledigt. Für die meisten Ämter war das ohnehin nur Formsache, Schildesche, Brackwede und Heepen zum Beispiel waren schon immer Vogtei, Amt und Kanton gewesen, hatten immer einen entsprechenden Beamten und wurden natürlich auch jetzt Amt mit einem Amtmann. Jöllenbeck war auch schon Verwaltungsbezirk und wurde jetzt auch Amt, aber wie bisher von dem Schildescher Amtmann mit verwaltet. Auch Isselhorst wurde Amt, wie bisher von Brackwede mit verwaltet, wenige Jahre später aber mit dem Amt Brackwede vereinigt zum Amt Brackwede-Isselhorst, das dann wieder einige Zeit nur noch Amt Brackwede hieß. Dornberg war bisher immer von außen verwaltet worden, von Brackwede, Werther und Schildesche. Jetzt wurde es nicht nur Amt, was nichts Besonderes gewesen wäre, sondern bekam einen eigenen Amtmann, erstmals eine eigene Verwaltung. Und das war schon etwas Besonderes.

Drei Jahre später - 1848 - ist in Preußen Revolution, im Januar 1859 gibt es eine Verfassung und sechs Wochen später neue Kommunalverfassungsgesetze, u. a. eine Gemeindeordnung, die in ganz Preußen, für Stadt und Land galt und sehr liberal war. Das alles konnte nicht gut gehen und so wurde diese Ordnung bereits 1853 wieder aufgehoben. Bis 1935 unterschied man nun wieder zwischen Stadt und Land, nach Ost und West, nach Westfalen und Rheinland. Die neue Landgemeindeordnung für Westfalen vom 19. März 1856 war auch nicht mehr liberal wie die vorige, aber immerhin liberaler als die von 1841, denn die Gemeinden können jetzt z.B. die Vorsteher selbst wählen. Einzelne Bestimmungen wurden in einigen Gesetzen im Laufe der Zeit in Richtung Demokratie geändert, aber im Grunde galt die Gemeindeordnung bis zur preußischen Amtsordnung von 1934/35 und der Deutschen Gemeindeordnung von 1935, die das Führerprinzip einführten und Wahlen gänzlich abschafften.

1946 folgte die revidierte Deutsche Gemeindeordnung der britischen Militärregierung, die in Nordrhein-Westfalen das britische System einführte (Doppelspitze), das dann 1952/53 (Gemeindeordnung, Amtsordnung, Landgemeindeordnung und Landschaftsverbandsordnung) beibehalten und ausgebaut wurde.

Seit der kommunalen Neuordnungsphase von 1966 bis 1974 gibt es in Nordrhein-Westfalen keine Ämter mehr. Tatsächlich sind aber nicht die ca. 300 Ämter verschwunden, sondern die nahezu 2000 amtsangehörigen Gemeinden. Sie sind nämlich in vielen Fällen zu einer Gemeinde zusammengeschlossen worden, deren Gebiet sich mit dem des aufgelösten Amtes deckt.

Zurück