Logo

Navigator
Email Suchen
Startseite Sitemap
 
Dornberg: Anno 1810 - Napoleon

Allgemeines

Bürgerinformationen

Freizeit und Sport

News und Wetter, Aktuelles vom Tage

Ostwestfalen-Lippe (Regierungsbezirk Detmold)

Rathaus
Bildung
Bedeutende Personen
Stadtchronik
Patenstädte
Soziales
Stadtteile
Brackwede
Dornberg
Bilder
Flächenveränderungen
Geschichte
Kirchen
Statistik
Veranstaltungen
Wappen
Gadderbaum
Heepen
Jöllenbeck
Mitte
Schildesche
Senne
Sennestadt
Stieghorst
Statistiken

Verkehr

Wirtschaft

Stadtplan

Bücher

Hotels in Bielefeld
 

Werbung
 

Amazon Box
Hermann Delbrück
Lungenkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige
Jetzt bestellen...
 

Werbung

Dornberg: Anno 1810 - Napoleon

Impressum/Datenschutzhinweis - © 1997 - 2017 Dieter Gerth

1810 annektierte Napoleon, um die Kontinentalsperre gegen England zu verschärfen, ganz Nordwestdeutschland. Die neue Grenze Frankreichs verlief von der Festung Wesel am Rhein in fast gerader Linie so zur Ostsee, daß Münster, Minden, Lüneburg und Lübeck zu Frankreich kamen. Hatte man sich 1807 noch weitgehend an alte Grenzen gehalten und ganze Kirchspiele oder Bauerschaften dem einen oder anderen Gebiet zugeteilt, so betrieb man die napoleonische Leidenschaft, Wasserläufe zu Grenzen zu machen, jetzt bis zum Exzeß. Nördlich des Teutoburger Waldes bildeten Schwarzbach, Johannisbach und Aa die neue Grenze, so daß die Kirchspiele Werther, Dornberg und Schildesche durchschnitten wurden. Vom Kirchspiel Werther blieben die Bauerschaft Isingdorf, 16 Stätten der Stadt Werther und 11 Stätten der Bauerschaft Schröttinghausen beim Königreich Westphalen. Alles andere kam zu Frankreich. Vom Kirchspiel Dornberg waren nur Deppendorf, das ganz französisch wurde, und Niederdornberg betroffen, von dem 9 Stätten südlich der Grenze und damit weiter in Westphalen lagen. Von Theesen, das sich früher weit nach Süden über den Johannisbach erstreckte, blieben 12 Stätten, von der Bauernschaft Schildesche 5 und von Brake 11 Stätten westphälisch. Gellershagen blieb unberührt, und vom Wigbold (Weichbild = geschlossene Ortslage) Schildesche fiel nur eine Stätte an Frankreich, aber Jöllenbeck, Vilsendorf, Laar, Diebrock (und alles nördlich und westlich davon) lagen nun in Frankreich. Die Grenze wurde durch Grenzpfähle markiert, auf denen Buchstaben standen: Auf der einen Seite EF (Empire fancais) und auf der anderen Seite KW (Königreich Westphalen). Die Bevölkerung aber sagte EFKW: England forderts künftig wieder.

Die Grenze zerteilte Flächen von Bauernhöfen und sogar Hofstellen. Die hiesigen Beamten haben sich wohl redlich bemüht, die gröbsten Ungereimtheiten aus der Welt zu schaffen, aber daß muß sehr schwierig gewesen sein, denn es hat lange gedauert: Der französische Staat hatte die neue Grenze am 13.12.1810 beschlossen, aber erst am 20. Nov. 1812 erließ Jérome, jüngster Bruder Napoleons und König von Westphalens das Decret: "wodurch ... die Communal-Einteilung dieses Districts (neu) festgesetzt wird". Zu diesem Zeitpunkt existierte die Grenze in Wirklichkeit schon fast zwei Jahre. Ein Jahr später war sie verschwunden wie das ganze Königreich Westphalen und die französische Armee diesseits des Rheins.

Gleichwohl spielte diese Grenze in der Erinnerung der Menschen noch lange eine wichtige Rolle, denn sie war auch Zollgrenze, und die mündliche Überlieferung  von Geschichten über die damalige, offenbar lohnende Schmuggelei ist in manchen Familien bis heute nicht abgerissen.

Diese Grenze hat auch die hiesige Gebietseinteilung erheblich und nachhaltig verändert: Südlich des Berges wurde ein neuer Canton Brockhagen geschaffen, dem die Reste des Cantons Halle und, weil das nicht genügte, auch das Kirchspiel Steinhagen zugeschlagen wurde, das immer zu Brackwede gehört hatte, aber seitdem nicht mehr. Dafür wurde die Heeper Senne, das Gebiet der heutigen Sennestadt, vom Canton Heepen zum Canton Brackwede verlagert, was später auch nicht mehr rückgängig gemacht wurde, und Diebrock, Eickum, Laar und Stedefreund, die immer zu Schildesche gehört hatten, kamen später auch nicht wieder zurück.

Was von den drei Kirchspielen Werther, Dornberg und Schildesche in Westphalen übriggeblieben war, wurde in einem neuen Canton Schildesche zusammengefaßt. Dadurch kam Dornberg zu Schildesche, und blieb da auch nach 1813, als das Kirchspiel Werther in seinen alten Grenzen wiederhergestellt und ein eigener Verwaltungsbezirk wurde. Daß jetzt auch die Cantone des Districts Bielefeld nur noch eine Municipalität enthielten, war offenbar nicht von Bedeutung, denn in der Folgezeit ist durchgehend von der "Gemeinde Dornberg" die Rede.

Zurück